Gemeinsam. Weiter. Machen.


Am 6. März 2016 finden die hessischen Kommunalwahlen statt. Sie sind in Wetzlar aufgerufen, über die Zusammensetzung der Wetzlarer Stadtverordnetenversammlung und damit über die politische Linienführung in unserer Stadt an Lahn und Dill zu entscheiden. Weiterlesen...

1. Partiziption: Wir legen Wert auf die Be-teiligung der Wetzlarerinnen und Wetzlarer


„Es ist eine demokratische und inhaltliche Selbstverständlichkeit, dass die Menschen das Haus, in dem sie leben, selbst planen und gestalten können.“ (Berthold Brecht)

 

In den letzten fünf Jahren haben wir für die Wetzlarerinnen und Wetzlarer Möglichkeiten der Beteiligung an den Diskussions- und Entscheidungsprozessen in einem Maße eröffnet, wie sie unsere Stadt bis dahin nicht gekannt hat. Weiterlesen...

2. Unsere Stadt wird von bürgerschaftlichem Engangement geprägt: Das Ehrenamt braucht gute Rahmenbedingungen


"Ihr seid nicht nur Konsumenten. Ihr seid Bürger, das heißt Gestalter, Mitgestalter. Wem Teilhabe möglich ist und wer ohne Not auf sie verzichtet, der vergibt eine der schönsten und größten Möglichkeiten des menschlichen Daseins: Verantwortung zu leben." (Bundespräsident Joachim Gauck) Weiterlesen...

3. Aktive kommunale Sozialpolitik: Selbstbestimmung fördern, Lebens-perspektiven eröffnen, gesellschaftliche Balance sichern


„Ein Alltag ohne soziale Demütigung – das ist das Grundrecht aller, ausnahmslos.“ (Regine Hildebrandt, ehemalige Sozialministerin des Landes Brandenburg)

 

Kommunale Sozialpolitik verstehen wir nicht nur als Hilfe für Menschen in besonderer Not sondern als Politik zur Gestaltung der Gesellschaft  – und soweit erforderlich – auch des städtischen Raumes. Weiterlesen...

4. Inklusion leben: Menschen mit Behinderung gehören von Anfang an dazu


„Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann." (Richard v. Weizsäcker, ehem. Bundespräsident).

 

Eingedenk des Wortes von Richard von Weizsäcker muss die Gesellschaft, so auch das Gemeinwesen alles daran setzen, um Menschen mit Behinderungen die Teilhabe am Leben zu ermöglichen.

 

Menschen mit Behinderungen gehören von Anfang an und zwar so wie jede und jeder andere auch zu unserer städtischen Gesellschaft. Das Anderssein ist normal. Zu Recht sprechen wir heute von der Inklusion. Weiterlesen...

5. Familienpolitik als kommunalpolitische Entwicklungsaufgabe in Wetzlar


„Familien gestalten Zukunft, weil die Zukunft unserer Gesellschaft in den Händen der Kinder liegt, die jetzt in den Familien heranwachsen. Damit die Zukunft gelingt, müssen Familien die Unterstützung erhalten, die sie brauchen.“ (Ute Schäfer, frühere Familienministerin in Nordrhein-Westfalen)

 

Die Zukunftsfähigkeit der Kommune hängt entscheidend davon ab, ob Familien mit Kindern an einem Ort gerne leben.

 

Und ob es ihnen gelingen kann, ihre Familienaufgaben im konkreten Alltag ihres Lebensraumes erfolgreich zu bewältigen. Weiterlesen... 

6. Kein Kind zurücklassen: Eltern bestärken


„Bildung, Erziehung und Betreuung sind ein ganzheitlicher Prozess. Wenn wir diese Elemente zusammenammenbringen, dann sind wir auf dem richtigen Weg.“ (Heinz Hilgers, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes e.V.) Auf dem Weg zur Chancengleichheit für alle Kinder haben wir seit 2011 mit dem Rahmenkonzept „Frühe Hilfen – gemeinsam unterwegs – stark durch Erziehung“ entscheidende Fortschritte gemacht. Weiterlesen...

7. Gleichstellung: Mehr Gerechtigkeit heißt für uns mehr Geschlechtergerechtigkeit


„Gleichstellungspolitik ist eines der zentralen gesellschaftspolitischen Handlungsfelder in Deutschland. Denn nicht nur die demografische und wirtschaftliche Entwicklung des Landes, auch der gesellschaftliche Zusammenhalt hängen entscheidend davon ab, ob die Ursachen für die noch immer ungleich verteilten Chancen und Risiken zwischen Frauen und Männern gezielt bekämpft werden.“ (Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Frauen, Senioren und Jugend) Weiterlesen...

8. Grau ist bunt: Selbstbewusst und selbst-bestimmt das Alter gestalten


“Wir haben unseren Job an den Nägel gehängt, nicht unser Leben.”(Henning Scherf, SPD, ehem. Bürgermeister der Hansestadt Bremen)

 

Viele von uns haben die Chance bei guter körperlicher Verfassung älter zu werden. Dies ist kein Risiko sondern eine Chance. Weiterlesen...

9. Gelingende Integration: Eine Chance für unsere Gesellschaft


"Unsere Zeit steckt, wie kaum eine andere zuvor, voller Möglichkeiten. Zum Guten und zum Bösen. Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum: Besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“ (Willy Brandt)

 

Dieses Zitat von Willy Brandt umreißt die aktuellen Herausforderungen in unserer Welt, die aus den Fugen geraten ist, in ganz besonderer Weise. Weiterlesen...

10. Sicher leben in Wetzlar


„Die Menschen in unserem Bundesland haben ein Anrecht auf ein sicheres Leben. Ein Leben in Sicherheit ist eine wesentliche Voraussetzung für die Erhaltung des sozialen Friedens in unserer Gesellschaft.

 

Diese Sicherheit kann nur der Staat als Inhaber des Gewaltmonopols gewährleisten“ (SPD Hessen, Wahlprogramm zur Landtagswahl 2009)

 

 

Die solidarische Stadt ist eine sichere Stadt. Je sicherer und attraktiver das Wohnumfeld ist, desto attraktiver ist unser Gemeinwesen für alte und neue Wetzlarerinnen und Wetzlarer. Weiterlesen...

11. Stadtentwicklung - Wetzlar bewegt sich: Wir setzen unsere konzeptionelle Arbeit fort


„Planung ohne Ausführung ist meistens nutzlos – Ausführung ohne Planung ist meistens fatal“ (Willy Meurer, deutsch-kanadischer Publizist)

 Zukunftsorientierte Stadtplanung wird Antworten auf den demografischen Wandel und die veränderte Zusammensetzung unserer Gesellschaft geben müssen. Wir begreifen daher Stadtentwicklung stets auch als einen dynamischen Diskussionsprozess, in den sich möglichst alle Wetzlarerinnen und Wetzlar einbringen können. Weiterlesen...

12. Stadtteile und Stadtbezirke prägen den Charakter unserer Stadt


„Lebenswerte, attraktive, funktionsfähige und sozial ausgeglichene Städte und Gemeinden sind die Grundlage für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.“ (Dr. Matthias Miersch, SPD, MdB)

 

Wie die Kernstadt und ihre Stadtbezirke prägen auch die ehemalig selbstständigen Gemeinden und heutige Stadtteile mit ihrer Geschichte, dem in den Vereinen, Verbänden und Kirchengemeinden sich widerspiegelnden

 

Engagement der Einwohnerschaft das Bild unserer Stadt. Weiterlesen...

13. Wohnraum für alle


„Die öffentliche und private Wohnungswirtschaft hat im Rahmen der Versorgung der Bevölkerung mit ausreichendem und passgenauem Wohnraum eine große Bedeutung und Verantwortung.“ (SPD-Bundestagsfraktion)

Wir haben die Wohnungspolitik in der Stadt als ein Schwerpunktthema definiert und werden mit den städtischen Gremien Festlegungen treffen, wie wir uns strategisch aufstellen.

Weiterlesen...

14. Unsere Lebensgrundlagen sichern


„Ich warne davor, zu glauben, dass der Markt die Umwelt alleine in den Griff bekommt – dies ist geradezu ein Paradebeispiel für öffentliche Verantwortung.“ (Willy Brandt)

 

Neben der lokalen Energie- und Klimaschutzpolitik und der Mobilität in der Stadt, Themen, denen wir eigene Kapitel gewidmet haben, ist der Umwelt–, Natur- und Landschaftsschutz eine wesentliche Komponente, um das reiche Natur- und

 

Kulturerbe, das unseren Lebensraum kennzeichnet, zu erhalten. Hierzu bedarf es, um das Wort von Willy Brandt aufzugreifen, der öffentlichen Verantwortung. Dieser Verantwortung wollen wir auch in unserer Stadt gerecht werden. Weiterlesen...

15. Lokale Energie- und Klimapolitik


„Die Methode der Physik geht nur die Physiker an, die Auswirkungen alle Menschen. Was alle angeht, können nur alle lösen.“ (Friedrich Dürrenmatt, „Die Physiker“)

 

Auch dieses Themenfeld sind wir unserer Vorgehensweise entsprechend, konzeptionell angegangen und haben unsere Zielsetzungen in einem kommunalen Energie- und Klimaschutzkonzept festgelegt. Weiterlesen...

16. Mobilität in der Stadt


„Die Verkehrspolitik aller Industriestaaten steckt In der Sackgasse. Gibt es einen Ausweg in die Zukunft?“ (Franz Alt, deutscher Publizist)

 

Die Sicherung von Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für die Funktionsfähigkeit einer Stadt. Wir arbeiten engagiert an einer möglichst gleichberechtigten Teilhabe aller Verkehrsteilnehmer, egal, ob sie zu Fuß, mit dem ÖPNV, dem Fahrrad, dem Auto oder dem motorisierten Zweirad unterwegs sind.

 

Eine gesündere Stadt, eine menschlichere Stadt: das geht eigentlich nur durch Reorganisation des städtischen Verkehrs, der noch viel zu sehr auf das Auto ausgerichtet ist. Weiterlesen...

17. Wetzlar als Wirtschafts- und Dienstleistungsstandort stärken


„Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik werden immer in einem Atemzug genannt. Sie sind ein bestimmenden Querschnittsthema in deutschen Rathäusern.“ (Deutsches Institut für Urbanistik)

 

Wetzlar hat sich in den letzten fünf Jahren als Hochschul-, Wirtschafts- und Dienstleistungsstandort festigen und weiter entwickeln können. Neben leistungsfähigen Handwerksbetrieben und mittelständigen

 

Unternehmen stellen die vom Lahn-Dill-Kreis getragenen Lahn-Dill-Kliniken die die Gesundheitsversorgung der Menschen in Wetzlar auf hohem Niveau sicher. Wir treten dafür ein, dass die Krankenhausversorgung auch in der Zukunft in öffentlicher Hand bleibt und die im Gesundheitswesen Beschäftigten über gute Rahmenbedingungen zum Wohle der anvertrauten Patientinnen und Patienten verfügen. Weiterlesen...

18. Wetzlar: Die Stadt des Sports in Mittelhessen


„Der Sport ist eine der bedeutendsten gesellschaftlichen Bewegungen und spielt im Leben vieler Menschen und Kulturen eine entscheidende Rolle.“( Sigmar Gabriel, Vorsitzender der SPD) 

 

Wetzlar verfügt über eine große Palette attraktiver und leistungsfähiger Sportvereine mit engagierten Übungsleiterinnen und Übungsleitern. Die Spanne reicht vom Breiten- über den Behinderten- bis zum Spitzensport.

 

Zudem konnten wir als Ausrichter großer Sportveranstaltungen – seien es Handball-, Basketball- und Fußballländerspiele oder Deutschen Meisterschaften in den unterschiedlichsten Disziplinen mit Unterstützung vieler Ehrenamtlicher immer wieder eine gute Visitenkarte abgeben und uns für die Ausrichtung weiterer Veranstaltungen empfehlen. Weiterlesen...

19. Städtepartnerschaften: Wir bauen am Haus Europa


„Für den europäischen Einigungsprozess sind die über 5.000 Städtepartnerschaften in Europa ein wichtiger Baustein. Sie fördern das gegenseitige Kennenlernen der Menschen und stärken das Zusammenwachsen Europas.“ (Deutscher Städte- und Gemeindebund)

 

Wetzlars Partnerschaften mit Avignon, Berlin-Neukölln, Colchester, Ilmenau, Reith, Schladming, Siena und Pisék verkörpern die Einigung Europas, die sich in unterschiedlichen Epochen vollzogen hat. Weiterlesen...

20. Kulturpolitik stiftet Kommunikation und Identität


„Kultur in Deutschland ist im Wesentlichen kommunale Kultur. Die kommunalen Kultureinrichtungen sowie die durch die Kommune geförderten Institutionen bieten den Menschen ein breites kulturelles Angebot, das die Pflege des kulturellen Erbes ebenso umfasst wie die Innovation.“ (Auszug aus der Präambel des Deutschen Kulturrates)

 

Die vielfältigen kulturellen Angebote und das kulturelle Engagement vieler Einwohnerinnen

 

und Einwohner unserer Stadt leisten einen vitalen Beitrag zum Lebenswert und zur Lebensqualität Wetzlars. Sie geben unserer Stadt ein unverwechselbares Gesicht, das weit über die Grenzen des heimischen Raumes Beachtung erfährt. Weiterlesen...

21. Kommunale Finanzen


„Wir waren alle von dem Virus infiziert, dass Steuersenkungen richtig sind und sich schon selber finanzieren. Für die Kommunen ist diese Rechnung aber nicht aufgegangen.“ (Dr. Marc Hansmann, SPD, Finanzdezernent der Landeshauptstadt Hannover)

 

Die kommunale Finanzausstattung wird ganz maßgeblich von den Rahmenbedingungen geprägt, die vom Land bereitgestellt werden. Nicht zuletzt sie sind für die Gestaltungsspielräume vor Ort bestimmend. Weiterlesen...